Fachkompetente Ölspülung für Automatikgetriebe

Entgegen der Herstellerangaben ist das öl oft nicht in der Lage, über Jahre Rückstände und Ablagerungen zu vermeiden. Besonders belastet sind drehmomentstarke, schwere Fahrzeuge (Anhängerbetrieb) und Kurzstreckenfahrer Des Weiteren gibt es den „normalen“ Abrib der Sinterkupplungen und des Aluminumgehäuses. Alle diese „Feststoffe“ verstopfen oder behindern den ölfluss, angefangen beim ölsieb, über die hydraulische Steuereinheit bis zum Wandler. Die Zahnrad-ölpumpe wird speziell durch den Abtrieb der Sintermetallkupplungen belastet. Diese Partikel sind durch einen „kompletten ölwechsel“ zu entfernen. Bei Automatikgetrieben ist jeder ein vollständiger Austausch des öls, konstruktionsbediengt, auf herkömmliche Weise nicht möglich, auch wenn der Wandler über eine Ablass-Schraube verfügen sollte. Dies ist jeweils an der Differenz der ölwechselmenge zur Trockenfüllmenge erkennbar.

Alle 60.000 km ist es empfehlenswert an einem Automatikgetriebe eine Spülung vorzunehmen. Eine Spülung ist nicht zu verwechseln / zu vergleichen mit einem ölwechsel! Beanstandungen wie Anfahrschwächen, Ruckeln, zu spätes Hochschalten, Rupfen beim Anfahren, Vibrationen und ähnliche Schaltprobleme des Automatikgetriebes können Anzeichen dafür sein, dass das Getriebeöl gewechselt werden sollte. Bei einer Getriebespülung wird, wie der Name es schon vermuten lässt, das gesamte Getriebe (inkl. aller Schlauchleitungen, Getriebeölkühler sowie dem Wandler) gespült und somit gereinigt. Bei einem Getriebeölwechsel wird lediglich das im Getriebe / in der ölwanne befindliche öl abgelassen. Im Automatikgetriebe befinden sich je nach Modell zwischen 9 und 11 Liter öl. Bei einem Wechsel bekommt man jedoch nur ca. 4 – 4,5 Liter des alten öls heraus! Nach dem Einfüllen des neuen öls vermischt sich das frische öl mit dem alten. Im Schnitt verbraucht man bei dieser Aktion zwar 12 Liter Frischöl + ca. 500 ml Spezialreiniger, aber der Effekt ist ein völlig anderer! Der Spezialreiniger der während des Spülvorgangs im Getriebe zirkuliert löst Verunreinigungen und Rückstände an und spült sie beim Befüllen mit dem frischen öl aus. Der gesamte Kreislauf ist nun komplett gereinigt und wird dann mit frischem Getriebeöl befüllt.

Im Schnitt verbraucht man bei dieser Aktion zwar 12 Liter Frischöl + ca. 500 ml Spezialreiniger, aber der Effekt ist ein völlig anderer! Der Spezialreiniger der während des Spülvorgangs im Getriebe zirkuliert löst Verunreinigungen und Rückstände an und spült sie beim Befüllen mit dem frischen öl aus. Der gesamte Kreislauf ist nun komplett gereinigt und wird dann mit frischem Getriebeöl befüllt.
Vergleichstabelle
  Ölwechsel Getriebespülung
Öl
Getriebeölfilter
Ölwannendichtung
Spülung des Getriebes mit Spezialreiniger (auf Wunsch auch ohne)  
Reinigung der Magnete  
Reinigung der Ölwanne (teilw. Austausch)  
Getriebestecker austauschen (nur in Einzelfällen und bei Defekt)  
Austausch des Getriebeöls Ca. 40 - 50% Ca. 97%